Michael De Cock, Judith Vanistendael – Rosie und Moussa

(ISBN 9783407820242, 2013, ab 7 Jahre)

Aus der Perspektive Rosies wird, sehr feinfühlig und mit tollen Bildern untermalt, die erste Zeit in einem neuen Zuhause beschrieben. Da gibt es Ängste, keine neuen Freund_innen zu finden, und eine nicht näher beschriebene Trennung von ihrem Vater. Der Junge Moussa aus demselben Haus wird zu ihrem neuen Begleiter. Als sie heimlich auf das Dach des Hochhauses gehen, werden sie ausgesperrt. Während sie auf Hilfe warten, lernen sich beide intensiver kennen. Moussa berichtet zum Beispiel von rassistischen Erfahrungen. Am Ende werden die beiden Kinder gerettet und Rosie kann mit dem Gedanken, einen großartigen Freund gefunden zu haben, einschlafen.

Leider ist der Nachfolgeband “Rosie und Moussa – Der Brief von Papa” nicht zu empfehlen, da dort rassistische Beschreibungen auftauchen.